Schluß mit lustig: In Polen werden Kinderschänder ab sofort kastriert

Warschau. Die neue rechtskonservative polnische Regierung bleibt auf Kurs und läßt westliche EU-Liberale jetzt schon wieder an die Decke gehen. Denn: einem neuen Gesetz zufolge müssen Kinderschänder in Polen künftig nach ihrer Haft immer chemisch kastriert werden. Das entsprechende Gesetz billigte der polnische Senat am Donnerstag einstimmig.

Das Gremium bestätigte damit ein Gesetz, das das Abgeordnetenhaus schon Ende September mit nur einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen verabschiedet hatte. Bereits in der Vergangenheit konnte ein Richter in Polen die chemische Kastration in Einzelfällen anordnen.

Als Kinderschänder gilt in Polen jeder, der eine unter 15jährige Person vergewaltigt oder Inzest mit unter 15jährigen begeht. Gleichzeitig wurde auch das Strafmaß erhöht. Künftig werden Kinderschänder mit bis zu 15 statt bisher 12 Jahren Gefängnis bestraft.

Im Senat äußerte sich lediglich der frühere Verfassungsrichter Marek Safjan kritisch zu dem Gesetz. „Daß man im Interesse der Gesellschaft einer ganzen Gruppe von Menschen, die schreckliche Verbrechen verübt haben, die Grundrechte entzieht, ist sehr bedenklich. Hier werden grundlegende Menschenrechte tangiert, die ja universellen Charakter haben und damit für jeden gelten sollen”, meint Safjan. Befürworter der neuen Regelung weisen dagegen darauf hin, daß Kinderschänder die „universellen“ Menschenrechte ihrer minderjährigen Opfer ebenfalls nicht interessieren

Quelle : http://zuerst.de/2016/01/11/schluss-mit-lustig-in-polen-werden-kinderschaender-ab-sofort-kastriert/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s