„Deutschland steuert auf eine Katastrophe zu“ – während alle auf das AfD-Ergebnis starren, droht uns von der neuen Regierung ein ganz anderes Desaster

Die Mehrheit der Deutschen äußert sich entsetzt über das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl.Denn während jetzt alle auf die AfD schauen, droht uns von der neuen, CDU- geführten Regierung, ein ganz anderes Desaster….

Bis zum Jahr 2033 steht das Rentenniveau voraussichtlich bei 43 Prozent und die Rente wird versteuert werden müssen. Viele werden dann den Weg in die Altersarmut gehen.
Ich habe ein Leben lang in die Rentenkasse eingezahlt und bekomme nichts

Wenn ich in Rente gehe, werde ich selbst alles in allem 51 Jahre gearbeitet haben und eine Rente beziehen, die gerade mal an der Grenze zur Grundsicherung liegt. Nach einem selbstbestimmten und freien Leben werde ich dazu gezwungen, als Bittsteller zu enden.

➨ Mehr zum Thema: „Unverschämt, was Sie erzählen“: Merkel spricht im ZDF über die Rente – bis eine Zuschauerin die Beherrschung verliert

Ich habe ein Leben in die Rentenkasse eingezahlt und bekomme nichts. Das ist Betrug. Man degradiert mich zum Mündel des Staates, das auf Almosen, Spenden und Zuwendungen angewiesen ist.

Doch wer glaubt, meine Situation sei ein „bedauerlicher Einzelfall“, der irrt sich. Millionen Menschen werden das gleiche Schicksal teilen. Denn wenn sich unsere völlig verfehlte Rentenpolitik so fortsetzt, wird ab dem Jahr 2030 jeder zweite Arbeitnehmer, der jetzt in Lohn und Brot ist, in Altersarmut und Bedürftigkeit landen.

Das Problem ist, dass mit der Systemumstellung der Agenda 2010 die gesetzliche Rente als wichtigste Säule immer weiter geschwächt wurde. Der Staat zieht sich systematisch aus der Rentenfrage zurück – mit fatalen Folgen.

Die private Vorsorge hat sich als vollkommen ineffizient erwiesen. Bei der aktuellen Zinslage ist für Kleinsparer keine Rendite mehr zu holen. Die Riesterrente ist gescheitert.

Jeder fünfte Vertrag muss mittlerweile ruhen, weil immer weniger überhaupt etwas einzahlen können. Und in den Genuss einer Betriebsrente kommen bei nur die Wenigsten, da über die Hälfte der Unternehmen so etwas nicht anbieten.

Was wir brauchen, ist eine Stärkung der gesetzlichen Rente

Wie kann es sein, dass in einem der reichsten Industrieländer der Welt, Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet und Steuern gezahlt haben, im Alter in Not leben müssen? Das ist für unser Land nicht nur unwürdig, sondern auch hochgefährlich.

Jedem muss klar sein, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann. Der soziale Kitt unserer Gesellschaft steht auf dem Spiel. Was jetzt nötig wäre, sind nicht kleinere kosmetische Korrekturen der bisherigen Rentenpolitik, sondern eine radikale Neuausrichtung.

Nur eine mutige Zurücknahme der Fehlentwicklungen der letzten Jahre kann Millionen Menschen vor der Altersarmut bewahren:

Was wir wieder brauchen, ist eine Stärkung der gesetzlichen Rente. Dazu gehört die Einführung einer gesetzlichen Mindestrente von 1050 Euro, und die Erweiterung des Kreises von Einzahlern auf Selbständige. Private Vorsorge kann eine sinnvolle Ergänzung sein, aber nur auf freiwilliger Basis.

Arbeitnehmer sollten dazu nicht gezwungen werden. Und vor allem brauchen wir eine Reform des Arbeitsmarktes. Die Wucherung prekärer, befristeter Arbeitsverhältnisse muß endlich beendet werden.

Darunter leidet ja insbesondere auch die Jugend, die sich ein eigenes Leben aufbauen will. Aber wer soll denn bitte in einer Stadt wie Hamburg überhaupt eine Wohnung finden als befristet Beschäftigter? Wer das einmal versucht hat, weiß, dass es beinahe aussichtslos ist. Und was für eine Rente von befristeten- und Minijobs zu erwarten ist, kann sich ja sicher jeder vorstellen.

Seit einiger Zeit können wir beobachten, wie sich unsere Gesellschaft immer mehr spaltet. Das hat man nicht zuletzt bei der Bundestagswahl am Sonntag nochmal feststellen können. Doch was macht die Kanzlerin? Wegsehen. Bis zum Jahr 2030 sieht Angela Merkel keinen Grund, irgend etwas zu ändern. Alles gut, wie es ist. Wirklich?

Die AfD konnte auch viele Stimmen von denen sammeln, die sich sozial abgehängt fühlen. Die Politik hat diese Menschen einfach im Stich gelassen. Das hat doch die Rechten erst stark gemacht! In Anbetracht eines Ergebnisses von 13 Prozent für diese Partei ist Merkels Haltung Sprengstoff für unser Land.

Wenn sich jetzt nichts ändert, steuert Deutschland auf eine Katastrophe zu

Was von der FDP in der Rentenfrage zu halten ist, wissen wir sowieso. Wenn es nach ihr ginge, würde die gesetzliche Rente noch weiter geschwächt und auf private Vorsorge umgestellt.

Statt das Problem wirklich anzugehen, drohen uns nur wieder Schritte in die falsche Richtung; die Rente mit 70 und der Ausbau prekärer Arbeitsverhältnisse. Mit einer Merkel-Lindner-Koalition wird es gewiss nicht mehr Gerechtigkeit geben.

Auch wenn die Grünen mit im Regierungsboot sitzen – als kleinster Koalitionspartner werden sie zurückstecken müssen. Das Beste, was wir also von der künftigen Regierung in der Rentenpolitik erwarten können, ist totaler Stillstand.

Aber den können wir uns in dieser Frage schon längst nicht mehr leisten, denn Millionen Deutsche sind bereits akut von Altersarmut bedroht. Wenn sich jetzt nichts ändert, steuert Deutschland auf eine Katastrophe zu.

Quelle : http://www.huffingtonpost.de/olaf-kanemann/deutschland-regierung-altersarmut_b_18116742.html

Advertisements

Kritik an Israel ist jetzt eine antisemitische Straftat

Die internationale Definition von „Antisemitismus“ wurde am vergangenen Mittwoch im Bundeskabinett um einen kurzen Passus ergänzt: Von nun an kann auch Kritik an Israel als Antisemitismus gedeutet und mit Haftstrafen geahndet werden.

Das Kabinett der Bundesregierung hat die Definition von Antisemitismus in der letzten Sitzung vor der Bundestagswahl erweitert. Bisher war Antisemitismus der Internationalen Allianz für das Holocaustgedenken folgendermaßen definiert:

„Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort und Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Personen und/oder deren Eigentum sowie gegenüber religiösen Einrichtungen.“

Diese Definition wurde nun noch um einen kleinen Passus ergänzt. Und zwar darf von nun auch der Staat Israel nicht mehr „Ziel solcher Angriffe“ sein. Theoretisch ist eine Kritik an Israel nun offiziell antisemitisch und kann mit Gefängnisstrafen geahndet werden.

Damit reagiert die Politik nach eigenen Angaben auf einen „sich verändernden internationalen Antisemitismus“. Während die Deutschen den Juden früher Raffgier und andere negative Eigenschaften nachsagten, rücke heute die Kritik an der Politik Israels in den Vordergrund.

Auch der wachsende Bevölkerungsanteil an Muslimen, „denen der Hass auf Israel anerzogen wird“, trage laut Dradio dazu bei. In Integrationskursen, also etwa wenn Einwanderer aus Afghanistan sich versuchen in Deutschland zu integrieren, soll Israel künftig zum Thema gemacht werden. Dies fordern jüdische Organisationen.
Antizionismus = Antisemitismus?

Die US-Newsseite YNW schreibt, dass mit dem neuen Beschluss auch Antizionismus in Deutschland mit Gefängnisstrafen geahndet werden kann. Dies wäre dann doch etwas wundersam, zumal der Zionismus laut Resolution 3379 der UN-Generalversammlung vom 10. November 1975 selbst eine rassistische Ideologie darstellt.

Diese Resolution wurde allerdings 16 Jahre später wieder aufgehoben – auf Druck Israels

„Wir Deutschen sind besonders wachsam, wenn Antisemitismus in unserem Land um sich zu greifen droht“, sagte der Innenminister Thomas de Maizière nach der Sitzung am Mittwochmorgen. Die Geschichte zeige auf schrecklichste Weise auf, wohin der Antisemitismus führen kann

Quelle : http://forward.com/fast-forward/383342/german-cabinet-officially-declares-anti-zionism-is-anti-semitism/

Der UN-Bevölkerungsaustausch

Die Vereinten Nationen fordern für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen »Bevölkerungsaustausch« mit Migranten aus Nahost und Nordafrika. Offenkundig ist der Asyl-Tsunami von langer Hand geplant.

Bestandserhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen.

In dem erst jetzt bekannt gewordenen UN-Bericht »Replacement Migration« (ST/ESA/SER A./206) der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde.

Der Kampf gegen Widerstände in der Bevölkerung beim Bevölkerungsaustausch sei jedoch erforderlich, um Wirtschaftswachstum zu erzielen. Das alles diene den Interessen der Industrie. Weltweit unterstützen Wissenschaftler dieses Ziel.Auch Jim Yong Kim, Präsident der zur UN gehörenden Weltbank, hat im Oktober 2015 verkündet, dass der »Bevölkerungsaustausch« in Europa ein »Motor des Wirtschaftswachstums« werde (»engine of economic growth«), um mit allen Mitteln im Sinne der Weltwirtschaft den demografischen Wandel zu bekämpfen.

Die Bundesregierung hat bei einem vertraulichen Treffen in St. Augustin bei Bonn intern klargemacht, worauf sich die Ministerien künftig einstellen müssen:

Man erwartet bis Ende 2017 in Deutschland bis zu zehn (!) Millionen Asylanten….

Die aktuellen Zahlen belaufen sich sogar bei 18,6 Millionen ……

Was auf den ersten Blick für den durchschnittlichen Bürger noch völlig absurd klingt, kann man allerdings schon jetzt mit Fakten belegen.

Man muß nur dazu wissen, daß die Bundesregierung für jeden Asylanten mit (mindestens) zwei Familiennachzüglern rechnet. Die Rechnung lautet also: 2014 gab es insgesamt 300 000 Asylanten (das sind mit Nachzüglern etwa 900 000).

2015 waren es deutlich mehr als eine Million (mit Familiennachzug also mindestens drei Millionen) und für 2017 rechnet man mit ähnlich hohen oder gar noch steigenden Zahlen also abermals inklusive Nachzug mindestens drei Millionen Menschen. Es können aber auch leicht vier oder fünf Millionen Menschen werden.

Die Vereinten Nationen nennen das alles verharmlosend »Replacement Migration«.

Dabei werden Völker mit dem Segen der UN einfach von anderen verdrängt und ersetzt.

Man hat im Umfeld der UN auch schon einen Vorschlag, wie das alles finanziert werden soll:

Die Deutschen sollen das Rentenalter im ersten Schritt auf 72 und im zweiten Schritt auf 77 Jahre hochsetzen.

Nur so kann man die vielen neuen Mitbürger dann im Mekka Deutschland ernähren und betüddeln. Die Deutschen, die sich so selbst verdrängen, haben schließlich auch etwas davon: Sie dürfen am Bahnhof Fähnchen schwenken und klatschen, die Neubürger willkommen heißen und ihnen Teddybären zuwerfen.

Hier das Dokument von der UN zum Downloaden :

https://endofeurope.files.wordpress.com/2016/09/bevoelkerung-austausch.pdf

Mafia liquidiert 120 Afrikaner per Kopfschuß

In Italien regiert angeblich mittlerweile der Mob. In Rom, Neapel und im sizilianischen Catania ziehen Afrikaner marodierend durch die Straßen. Ganze Straßenzüge sind angeblich mittlerweile unter Kontrolle schwerkrimineller afrikanischer Banden. Polizei und Militär sind nicht mehr Herr der Lage. Für Ordnung sorgt nun die Mafia.

Die „Camorra“ hat in Neapel bereits 120 Afrikaner mit Kopfschüssen hingerichtet. Die letzte Gewaltorgie ereignete sich erst am vergangenen Donnerstag. Auf einen Platz, mitten im Stadtzentrum von Rom, liefern sich sich mehrere Hundert Migranten, zwischen Touristen und angestammter Bevölkerung, einen blutigen Krieg mit der Polizei. Sie versuchten dort, ein illegales Camp zu errichten, nachdem Beamte zuvor ein von rund 1.000 Afrikanern besetztes Haus geräumt hatten.

Als es zur Räumung des besetzten Hauses kam, haben die Migranten mit „massiver Gewalt“ reagiert, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Die illegalen Einwanderer haben Gasflaschen und Steine auf die Polizisten geworfen und brennende Barrikaden errichtet. Daraufhin versuchten die Einsatzkräfte mit Wasserwerfern, die Lage auf dem Platz in der Nähe des Hauptbahnhofs unter Kontrolle zu bekommen. Die Räumung sei notwendig geworden, weil die Migranten eine alternative Unterbringung der Stadt nicht akzeptiert hätten, berichtet die italienische Tageszeitung Il Giornale.

In der nach Palermo zweitgrößten sizilianischen Stadt Catania kam es zu einer blutigen Auseinandersettzung zwischen angestammter Bevölkerung und illegal eingereisten Afrikanern.

Eine Gruppe von italienischen Kaufleuten, die auf dem Markt ihre regulär gemeldeten Stände aufgestellt hatte, und mehrere Afrikaner, die auf dem Gehsteig illegal ihre Waren feilboten, bekamen sich dermaßen in die Haare, dass sie mit Stühlen, Eisenstangen, Tischen und anderen Gegenständen aufeinander einzuschlagen begannen. Auf dem Höhepunkt der wilden Prügelei startete ein italienischer Kaufmann seinen Kleinlastwagen der Marke Iveco Daily und überfuhr mit diesem im Vor- und Rückwärtsgang mehrere illegale Stände der Migranten. Ein Anwohner filmte das ganze Szenario.

In Neapel kommt es seit geraumer Zeit ebenfalls zu blutigen Massenaufständen und Straßenschlachten zwischen Afrikanern, Polizei und Militär. Grund: Die illegalen Migranten aus Afrika wollen keine Gebühren bezahlen, wenn sie mit dem Zahlungsdienstleister „Money Gram“ Geld in ihre Herkunftsländer überweisen.

Der italienische Fernsehsender RaiNews24 berichtet, dass Polizei und Militär zunhemend Schwierigkeiten haben, die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Ganze Straßenzüge sind mittlerweile unter Kontrolle afrikanischer Banden. Für Ordnung sorgt nun die Mafia. Die in Neapel beheimatete „Camorra“, hat nach Angaben von RaiNews24 zufolge, bereits 120 Afrikaner liquidiert. Täglich finden die Behörden neue, durch Kopfschüsse hingerichtete, afrikanische Migranten am Straßenrand.

Aufnahmen stammen aus Vasto, im Zentrum Neapels, nahe der Piazza Garibaldi. Soldaten überwältigen einen Migranten und drücken ihn zu Boden. Kurz darauf kommen andere Afrikaner dazu umringen die Soldaten und versuchen, ihn zu befreien. Die Anwohner machen sich in den sozialen Netzwerken Luft und schildern die unhaltbaren Zustände in ihrer Umgebung. „Verlassen und verraten“, postet Lello Cretella, auf dessen Facebook-Account auch das Video veröffentlicht wurde. „Solche Szenen spielen sich täglich hier in unserer Nachbarschaft ab. Und jeder bevorzugt es, einfach wegzusehen. Wir fühlen uns allein und verlassen. Wir haben Angst um unsere Familien.“

Auch Politiker hat das Video inzwischen erreicht.

Einer von ihnen ist Matteo Salvini von der Liga Nord: „Männer unserer Armee werden von Dutzenden Immigranten umringt und angegriffen, die die Verhaftung eines anderen verhindern wollen. Wir befinden uns in einem städtischen Kriegsgebiet“, postet er. „Die Spannung hier ist jeden Tag hoch“, kommentiert der Bürgermeister Neapels Alessandro Gallo die Szenen. „Es ist etwas sehr Ernstes passiert und die Soldaten werden umringt. Es ist unerlässlich einzugreifen.“

Die Armee patrouilliert im Zuge der „Operation sichere Straßen“ bereits seit geraumer durch Neapel und soll die lokalen Sicherheitskräfte gegen kriminelle Migranten unterstützen. Während die Lage in Rom, Neapel und anderen Städten immer weiter eskaliert, rechnet die internationale Organisation für Migration (IOM) der UN mit 700.000 bis 1 Million weiterer Afrikaner, die in Libyen bereits darauf warten, nach Italien überzusetzen

Quelle : http://derwaechter.net/italien-fluechtlinge-fuehren-blutigen-krieg-gegen-militaer-und-polizei-mafia-liquidiert-120-afrikaner

BKA vertuscht Straftaten von 600.000 Flüchtlingen!

Seit der Flüchtlingskrise wird der Bevölkerung eingetrichtert, dass »Zuwanderer nicht krimineller als Deutsche sind«, wie beispielsweise die Zeit titelte. Alle Belege dieser Behauptungen werden stets mit Erkenntnissen der betreffenden BKA-Studie begründet. Doch blickt man hinter diese Studie, recherchiert die Zusammenstellung und die vorsätzliche Nichtberücksichtigung von Flüchtlingsgruppen, offenbart sich eine gigantische Statistikmanipulation…..

Wenn es nach Angela Merkel ginge, würde das Thema der Flüchtlingskriminalität auch im Wahlkampf komplett totgeschwiegen werden. Doch egal ob beim TV-Duell mit Martin Schulz oder bei repräsentativen Umfragen, eines wird deutlich, es ist das Thema welches sämtliche gesellschaftlichen Debatten überlagert. Umso strikter wurde ein öffentlicher Druck aufgebaut, der die Meinung der Bevölkerung in entsprechende Bahnen lenken soll.

Bei tagesschau.de heißt es etwa, »Vertraulicher BKA-Bericht. Zuwanderer begehen weniger Straftaten« und auch bei der Süddeutschen Zeitung ist dies zu lesen. Mit ähnlich klingenden Schlagzeilen könnte man einen separaten Artikel füllen. Aber kommen wir zu dem »vertraulichen BKA-Bericht«, von der Tagesschau, der so vertraulich ist, daß das Bundeskriminalamt die Studie quartalsweise auf ihrer Internetseite veröffentlicht, wo es auch für jedermann als PDF-Dokument zum Download zur Verfügung steht.

Unterschiedliche Manipulationsarten

In der Studie werden nach Auskunft des BKA nur »aufgeklärte Straftaten« durch Flüchtlinge erfaßt. Auf Seite 4 der BKA-Studie heißt es dazu »Grundlage … des Lagebildes sind… lediglich aufgeklärte Fälle… bei denen mindestens ein Zuwanderer als Tatverdächtiger ermittelt wurde.« Also Anzeigen gegen Unbekannt und Straftaten, bei denen Flüchtlinge zwar als Tatverdächtige beschuldigt sind, aber nicht identifiziert wurden, bleiben in dieser Studie unerwähnt.

Auch der Titel, »Bundeslagebild 2016 – Kriminalität im Kontext von Zuwanderung« ist irreführend. Denn das Bundeskriminalamt verwendet den Begriff »Zuwanderung« im Zusammenhang mit Asylbewerbern, obwohl nach allgemeinem Duktus Zuwanderer keine Asylsuchenden sind, sondern Migranten, die zum Arbeiten nach Deutschland einreisen. Aber bleiben wir bei den harten Fakten.

Flüchtlinge verüben jeden Tag 804 Straftaten

Die in der Studie offiziell eingeräumte Flüchtlingskriminalität hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 42 % auf 293.467 Straftaten gesteigert, die von 174.438 ermittelten Tatverdächtigen begangen wurden. Dies bedeutet, daß jeden Tag 804 Straftaten durch Flüchtlingen begangen wurden. Jede Stunde kommen 33 weitere Straftaten dazu. Hinter diesen Zahlen verbergen sich so schwerwiegende Fälle, wie 385 Straftaten gegen das Leben und 3.404 Sexualstraftaten.

Doch meine nachfolgenden Recherchen belegen, daß diese Zahlen nur einen Teil der tatsächlichen Flüchtlingskriminalität wiedergeben. In den Vorbemerkungen zur Studie bin ich auf Seite 2 über folgendem Passus gestolpert, »Tatverdächtige mit positiv abgeschlossenem Asylverfahren („international/national Schutzberechtigte und Asylberechtigte“) werden in der PKS unter dem Sammelbegriff „sonstiger erlaubter Aufenthalt“ erfasst. Sie können im vorliegenden Lagebild nicht berücksichtigt werden.«

Als erstes stellt sich die Frage, wie viele Personen sich hinter diesen behördlichen Umschreibungen verstecken. Die Beantwortung stellte sich jedoch schwieriger heraus als gedacht, da das BKA andere Begrifflichkeiten als das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verwendet.

Warum das BKA hier andere Begriffe benutzt, ist eine entscheidende Frage, ist dies einem anhaltendem Behörden-Chaos geschuldet oder handelt es sich um eine gezielte Irreführung der Öffentlichkeit, um die eigene Statistikmanipulation zu verschleiern?

Es bedurfte mehrere Anfragen an die Pressestelle des BKAs, die sich zudem über Wochen hinzogen, um eine genaue Definition der einzelnen Flüchtlingsgruppen in Erfahrung zu bringen, die das BKA nicht in der Studie zur Flüchtlingskriminalität erfasst. Im Anschluss lieferte die Pressestelle des BAMF die exakte Personenanzahl, die sich hinter den Umschreibungen des Bundeskriminalamtes verstecken, denn das BKA selbst behauptete nicht über diese Zahlen und Kenntnisse zu verfügen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beantwortete die angefragten Zahlen, indem sie die Zahlen aus der Bundesdrucksache 18/11388 des Deutschen Bundestages verwendete.

Ein Dokument welches sicherlich auch dem BKA bekannt sein dürfte.

Bei der Bundesdrucksache handelt es sich um eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke, über in Deutschland lebende Flüchtlinge zum Stand des 31. Dezember 2016.

BKA-Studie verliert jegliche Aussagekraft

Im Anschluss folgen ausschließlich Flüchtlingsgruppen, die in der BKA-Studie zur Flüchtlingskriminalität, nach eigenen Angaben des BKA, nicht berücksichtigt werden:

39.783 Personen mit einer Asylberechtigung,

452.023 Personen mit Flüchtlingsschutz,

37.301 Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Absatz 3 AufenthG und

73.506 Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Absatz 2 AufenthG (subsidiärer Schutz).

Dies ergibt in der Gesamtsumme 602.613 Flüchtlinge, die in der BKA-Studie »Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2016« vorsätzlich nicht berücksichtigt werden.

Jede Straftat, jede Vergewaltigung, jede sexuelle Belästigung, jede Messerstecherei, jede Körperverletzung, jeder Raub, jeder Totschlag und jeder Mord, den einer dieser 602.613 Flüchtlinge begeht, wird dadurch in der BKA-Statistik zur Flüchtlingskriminalität nicht aufgeführt.

Die Taten werden so vor der Öffentlichkeit vertuscht.

Mit der Antwort auf eine eingeforderte Stellungnahme zu diesem Skandal, ließ das BKA einen zugesagten Termin mehrfach verstreichen. Doch die verspätet eingegangene Antwort hätte sich die Leitung des Bundeskriminalamtes auch sparen können. So gut wie jede Frage blieb unbeantwortet, dabei hatte ich den Fragekatalog bewusst kurz und knapp gehalten.

Fragen zur Stellungnahme an das BKA:

Bestätigt das BKA diese Zahlen des BAMF?

Sind und wenn ja, seit wann sind dem BKA diese Hintergründe bekannt?

Wie lautet Ihre Erklärung auf 600.000 nicht berücksichtigte Flüchtlinge?

Welche Bewegründe hat das BKA zu der Entscheidung veranlasst, 600.000 Flüchtlinge in der Studie zur Kriminalität im Kontext von Zuwanderung nicht zu berücksichtigen?

Wie hoch schätzen Sie die Aussagekraft der Studie jetzt noch ein?

Steht diese Entscheidung in einem Zusammenhang mit der stattfindenden Bundestagswahl?

BKA-Präsident Holger Münch ist nicht mehr tragbar !!!

Im Wesentlichen ist festzustellen, dass es vonseiten des BKA keinerlei Dementi gab, die Pressestelle sich jedoch konkreter Antworten verweigerte. Die Stellungnahme des BKA beschränkte sich inhaltlich auf einen Satz:

»Auf die Einschränkungen hinsichtlich der Extraktion entsprechender Daten wird umfangreich in den Vorbemerkungen der jeweiligen Lagebilder eingegangen.«

Die gigantische Statistikmanipulation wird somit eingeräumt, jedoch fallen nicht Begriffe wie Manipulation, Lüge oder Betrug, sondern das feine Wort der Extraktion wird als Ausrede missbraucht. Das aus dem lateinischen stammenden Wort wird meist zur Erklärung von physikalischen Verfahren gebraucht und bedeutet so viel wie »herausziehen« oder »entnehmen«. Bei dieser Statistikmanipulation handelt es sich also nicht um eine Manipulation, sondern um eine »Extraktion«, so die Rechtfertigungsversuche des BKA.

Dabei wäre es ein leichtes für das BKA Transparenz für die Öffentlichkeit und den Steuerzahler herzustellen, der im Übrigen diese Studie und die Gehälter der BKA-Führung auch noch bezahlen darf. Diese Statistikmanipulation wurde genauso bereits im Jahr 2015 durchgeführt, das BKA verfügt somit über vergleichbare Daten, die die Behörde hätte öffentlich machen können, wenn es denn ein Wille für eine ehrliche Studie gegeben hätte.

Zum Stichtag 31.12.2015 wurden zuvor 530.000 Flüchtlinge vom BKA aus der Statistik zur Flüchtlingskriminalität entfernt, ohne dass dies der Bevölkerung kenntlich gemacht wurde.

So wirken diese Manipulationen auf mich, wie eine gezielte Desinformationskampagne des Bundes, um vor der Bundestagswahl, das erschreckende Ausmaß der Flüchtlingskriminalität vor der Bevölkerung zu vertuschen.

Der BKA-Präsident Holger Münch gilt in Sicherheitskreisen als 100% SPD-Mann, der eng mit Angela Merkels Kanzleramt zusammenarbeitet. Die verhängnisvolle Politik der großen Koalition steckt also auch hinter dieser Statistikmanipulation.

Resümee

Der gesamte Vorgang ist ein ungeheuerlicher Skandal. BKA-Präsident Holger Münch ist untragbar und muß umgehend entlassen werden.

Die Bundesbehörde vertuscht in der Statistik zur Flüchtlingskriminalität die Straftaten von 600.000 Flüchtlingen und verbreitet dann diese manipulierte Studie über alle Kanäle im gesamten Land. Die Medien erweisen sich in der Flüchtlingskrise einmal mehr als regierungskonforme Handlanger und verbreiten ungeprüft verfälschte Regierungspropaganda eins zu eins millionenfach weiter.

Für interessierte Journalisten oder selbsternannte Fake News Jäger stelle ich gerne meine Rechercheergebnisse und Korrespondenz mit dem BKA und dem BAMF zur Verfügung.

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: »No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert«

Es sind nicht Buddhisten, die in Myanmar Moslems töten, es sind Rohingya Moslems, die seit 1947 Buddhisten töten

Es gibt ein großes Mißverständnis über die Gewalt in Burma, die sowohl den Rohingya-Muslimen als auch den burmesischen Buddhisten schwere Verluste zugefügt hat. Deshalb ist es wichtig, daß eine faire Bewertung dieser Frage vorgenommen wird, um Licht in die Grauzonen zu bringen und diejenigen, die keine Ahnung davon haben, aufzuklären.

Die Rohingyas sind eine muslimische Minderheit, die aus Bangladesch eingewandert ist und in Myanmar lebt. Die Gemeinschaft hat sich innerhalb kürzester Zeit ohne jegliche Familienplanung und ohne Rücksicht auf begrenzte Ressourcen ungezügelt vermehrt, wodurch die einheimische Gemeinschaft in der Gegend zur Minderheit geworden ist und ihres eigenen Landes beraubt wurde, das durch die wachsende Bevölkerung der Rohingyaner übernommen wurde.

Laut den Rohingyans sind sie indigenes Volk des Bundesstaates Rakhine, während die burmesischen Historiker sagen, dass sie hauptsächlich während der Zeit der britischen Herrschaft in Burma und in geringerem Umfang nach der burmesischen Unabhängigkeit 1948 und dem Befreiungskrieg von Bangladesch 1971 aus Bengalen nach Burma eingewandert sind.

General Né Win’s Regierung hat 1982 das burmesische Staatsbürgerschaftsgesetz erlassen, das den Rohingyas die Staatsbürgerschaft verweigerte und damit die Meinung der überwiegenden Mehrheit der Burmesen honorierte (96%). Die Entscheidung kam auch als Folge dessen, dass die Rohingyas gegen die Regierung mehrere Jahrzehnte lang mit der Unterstützung externer Kräfte, hauptsächlich von Separatistenbewegungen und extremistischen Gruppen einschließlich Al Qaida, rebellierten.

Der Rohingya-Aufstand im Westen Myanmars war ein Aufstand im nördlichen Bundesstaat Rakhine (auch bekannt als Arakan), der von Aufständischen der Rohingya-Minderheitsethnie geführt wurde. Die meisten Zusammenstöße ereigneten sich im Landkreis Maungdaw, der an Bangladesch grenzt.

Lokale Mudschaheddin-Gruppen rebellierten von 1947 bis 1961 gegen Regierungstruppen, um die meist von Rohingya besiedelte Mayu-Halbinsel im nördlichen Bundesstaat Rakhine von Myanmar abzutrennen und von Ost-Pakistan (heute Bangladesch) annektieren zu lassen. Ende der 1950er Jahre verloren sie den größten Teil ihrer Unterstützung und ergaben sich den Regierungskräften.

Der moderne Rohingya-Aufstand im Norden von Rakhine begann 2001, obwohl Shwe Maung, der damalige Abgeordnete der Rohingya-Mehrheit, Behauptungen zurückwies, dass neue islamistische Rebellengruppen entlang der Grenze zu Bangladesch zu operieren begonnen hätten.

Der jüngste Zwischenfall, über den berichtet wurde, war im Oktober 2016, als es an der Grenze zwischen Myanmar und Bangladesch zu Zusammenstößen mit aufständischen Rohingya kam, die mit ausländischen Islamisten in Verbindung standen, die verdächtigt wurden, die Täter zu sein.

Allerdings sind Rohingyas seit mehreren Generationen in Burma und machen fast 4% der Bevölkerung Myanmars aus.

Andererseits löste der Vorfall, bei dem brutale Vergewaltigung und Ermordung einer buddhistischen Frau aus Rakhine durch muslimische Männer, gefolgt von der Ermordung von Rohingya-Muslimen (als Vergeltung), die kommunalen Unruhen zwischen Rakhine-Buddhisten und Rohingya-Muslimen aus. Dies war nicht gerade ein einseitiges Massaker, sondern ein kommunaler Aufstand mit Opfern auf beiden Seiten.

Das Problem wurde schlimmer, als Rohingyas anfingen, auch Mönche zu töten. Oft durch Enthauptung. Mindestens 19 solcher Mönchsmorde wurden innerhalb weniger Monate gemeldet, als Mönche begannen, sich auf die Seite der einheimischen Gruppen zu stellen, die gegen die Rohingyas kämpften.

Nun stellt sich die Frage, die jeder von uns stellen muss: Warum töten Muslime Christen? Warum töten Muslime Muslime? So ziemlich überall auf der Welt. Keiner der Buddhisten, die wir kennen, tat/tut/will Muslime töten, zumindest nicht aus religiösen Gründen. Aber in Myanmar finden wir eine geringe Toleranz gegenüber der Missionierung, was bedeutet, dass es kein Problem gibt mit irgendeiner Religion, die man vielleicht hat, solange man sich daran hält und nicht versucht, andere zu bekehren. Die Christen haben ihre Lektion vor langer Zeit gelernt, obwohl sie es weiterhin tun, aber ohne aggressiv zu sein, die Hindus hatten nie solche Ambitionen, die Buddhisten haben sich nie darauf eingelassen, jedoch die Muslime… Nun… Nun… Nun.…

Andererseits neigen die Rohingya-Gemeinschaften dazu, sehr konservativ mit interreligiösen Ehen umzugehen, in denen sie ihre Frauen bestrafen und manchmal sogar töten, wenn sie jemanden außerhalb der Rohingyas heiraten. Während sie bereit sind, buddhistische Frauen zu heiraten und sie zum Islam zu bekehren. Das passt aus offensichtlichen Gründen einigen konservativen Fraktionen der buddhistischen Mehrheit nicht.

Christen und Hindus, die zweit- und viertgrößte Gemschaft nach Bevölkerungszahl, integrieren sich trotz vieler christlicher Ethnien, die sich gegen den buddhistischen Bamar engagieren (Kachin, Chin, Karen usw.), aber die Streitigkeiten sind historisch, territorial und ressourcenbasiert, niemals religiös. Auch ist Religionsbeleidigung, JEDE Religion, aus welchem Grund auch immer, in Myanmar illegal und würde Sie innerhalb von Stunden ins Gefängnis bringen. Und das wird aktiv durchgesetzt, wahrscheinlich aus gutem Grund.

Rohingyas Muslime wurden anfangs als Gäste begrüßt, so Historiker. Am Anfang gab es wenig oder keine Probleme. Probleme wie Rebellion kamen später, doch es wurde eine Einigung erzielt und sie haben anfang der 60er Jahre abgerüstet. Obwohl es zwischen den beiden Gemeinschaften zu kleineren Konflikten kam, gab es nichts Ernstes bis vor etwa 5 Jahren, als Muslime sich in großer Zahl versammelten und durch die Straßen liefen und die Minderheitseinheimischen in ihrem Gebiet töteten. Deshalb begannen die burmesischen Buddhisten mit dem Gegenangriff auf die Muslime, die ihre Brüder und Schwestern in Rohingya-Land töteten. Das untenstehende Video ist selbsterklärend und zeigt, wie sich Muslime zu

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass man verstehet, dass nicht Buddhisten Muslime töten, sondern die Einheimischen reagieren auf die Rebellen, die im Bundesstaat Rakhine praktisch auf einer Völkermord-Mission sind. Wenn es die Schuld der Buddhisten wäre, dann würden sie wahrscheinlich auch Christen angreifen. Zumindest gäbe es irgendeine Form der Diskriminierung von Christen, der zweitgrößten Religionsgemeinschaft in Burma, die es aber nie gegeben hat.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass niemand die Unruhen mit Religionskrieg in Verbindung bringen sollte. Es ist ein politischer Krieg, in dem Eingeborene versuchen, ihr Leben vor Rebellen zu schützen, die einer eingewanderten Gemeinschaft angehören. Die nicht nur versuchen, sich mit verstörender Geschwindigkeit fortzupflanzen, sondern auch mit direkten und indirekten Mitteln versuchen, Eingeborene gewaltsam zu ihrem Glauben zu bekehren. Um es noch schlimmer zu machen, fördern sie Ehen zwischen Rohingya-Männern und Buddhisten, haben aber Rohingya-Frauen verboten, Buddhisten zu heiraten. Es ist ein Aufruhr, den die Rohingyas begonnen haben, indem sie Buddhisten angriffen und umgekehrt, wie es offensichtlich überall sonst in der Welt zutrifft. Es sind Rohingyas, die Menschen töten, während sie Allahu Akbar schreien und kein einziger Buddhist, weil Buddhisten das Töten nach ihrer Lehre niemals rechtfertigen können. Doch ihr Überleben ist zu einer Priorität geworden, die sie zwingt, sich zu wehren.

Buddhisten in Burma haben zugesehen, wie Rohingyas über ein halbes Jahrhundert lang ohne ersichtlichen Grund Randale machten, abgesehen von ihrem Wunsch, in Burma eine eigene Islamregion zu schaffen mit den Geldern, die von extremistischen Organisationen und aus dem Nahen Osten kommen, zusätzlich zu der Unterstützung, die sie vom benachbarten Pakistan und Bangladesch haben. Es ist ihr letzter Ausweg, für den sie sich entschieden haben, um mit dem offensichtlichen Problem umzugehen, das vor ihnen liegt. Es stellte sich einfach den Buddhisten die Frage, ob sie bereit waren, in den Händen der muslimischen Separatisten zu sterben oder ob sie versuchen würden, dank energischem Widerstand zu überleben…..

Enthüllt: Die Liste der Selbstbediener wird immer länger – der Bundestagsskandal!

Bald sind Wahlen. Zahltag für uns als Herdenwähler. Zahlreiche Abgeordnete scheiden aus. Zahlreiche Abgeordnete ziehen ein, es werden so viele wie nie zuvor. Und kassieren so viel Geld wie nie zuvor. Bezahlt aus der Steuerkasse. Von den Wahl-Schafen.

Die Abkassiere-Liste

http://www.goettinger-tageblatt.de/Goettingen/Themen/Thema-des-Tages/Was-ein-Bundestagsabgeordneter-verdient

Die Zahl der Bundestagsabgeordneten wird im nächsten Bundestag aller Voraussicht nach so hoch sein wie nie zuvor. Experten, die sich mit dem deutschen Wahlrecht auskennen – und das sind die wenigsten -, gehen von etwa 700 Abgeordneten aus, die wir alle zahlen müssen

(vgl. http://www.goettinger-tageblatt.de/Goettingen/Themen/Thema-des-Tages/Was-ein-Bundestagsabgeordneter-verdient).

Alle haben Anspruch auf sogenannte Diäten, die weit höher liegen als der Durchschnittsverdienst in Deutschland. Haushalten in Deutschland steht im Durchschnitt ein Einkommen von weniger als 40.000 Euro zur Verfügung.

Am 1. Juli hat der Deutsche Bundestag neue Vergütungsstrukturen erhalten. Abgeordnete erhalten demnach nunmehr 114.500,88 Euro als „Grundbetrag“. Das sind also ungefähr dreimal so viel wie durchschnittliche Haushalte in Deutschland erwirtschaften können. Eine seltsame Geschichte……

Stürzt diese Drecksregierung !!!